Studie des BVDW zur Nutzung von E-Mail in der Geschäftskommunikation

23.01.2015

E-Mail ist nach wie vor einer der wichtigsten Kommunikationskanäle in der Geschäftswelt. Das wird auch auf längere Sicht so bleiben. Allerdings überprüft nur ca. jedes fünfte Unternehmen den Erfolg dieser Kommunikationsmöglichkeit. Beim Thema Sicherheit in der E-Mail-Kommunikation geben 81 Prozent der befragten Unternehmen ein Gefühl der Unsicherheit an.

An der Studie des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) haben sich 377 Unternehmen beteiligt. Davon beschäftigen 54 Prozent der Unternehmen bis 249 Mitarbeiter und 46 Prozent 250 und mehr Mitarbeiter. Differenziert wurde nach den Bereichen E-Mail-Marketing, E-Mail-Servicekommunikation und E-Mail-Geschäftskommunikation. 

Einige Ergebnisse der Studie: ·          

  • Nur 20 Prozent der Unternehmen führen eine Erfolgskontrolle unter Nutzung von differenzierten Leistungsmerkmalen (KPI´s) durch.        
  • 18 Prozent der Unternehmen planen jedoch die Einführung einer Erfolgskontrolle.       
  • Als wichtigstes Kriterium der Erfolgsmessung wird die Anzahl der Öffnungen (27%) gesehen, gefolgt von den Klicks (22%).       
  • 81 Prozent der Unternehmen sind der Meinung, dass das Sicherheitsgefühl von E-Mail stark verbesserungswürdig ist.
  • 58 Prozent nutzen aktuell Maßnahmen, um die E-Mail-Kommunikation im Unternehmen sicherer zu gestalten.
  • 73 Prozent der Unternehmen erhöhen die Sicherheit von E-Mail durch Nutzung gängiger Standards.
  • Jedes zweite Unternehmen wendet zudem Lösungen zum Erkennen von gefälschten E-Mails an.  

Weitere Ergebnisse der Studie sind auf den Seiten des BVDW nachzulesen.

Erfolgsmessung beim E-Mail Marketing wird auch im Seminar-Mitschnitt mit MANDARIN MEDIEN thematisiert:

Ihre Ansprechpartner vor Ort

Redaktion: Barbara Behr

0395 / 3 69 49 11
info@auv-nb.de

 

Unsere Leistungen in kompakter Form:

Flyer   Digitale Präsentationskompetenz erhöhen - Regionale Wirtschaft fördern


Förderlogo ESF

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds
und des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus
Mecklenburg-Vorpommern

YouTube
Twitter
Facebook