Online-Shops quälen sich mit schlechter Zahlungsmoral ihrer Kunden

15.01.2016

Säumige Kunden machen Online-Shop-Betreibern das Leben schwer, geht aus einer Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) hervor. Vor allem junge Verbraucher bis 24 Jahre haben Konsumschulden, ergibt die aktuelle Inkasso-Umfrage.

Jedes zweite Inkassounternehmen  berichtet in der Umfrage , dass Kunden von Online-Shops derzeit Rechnungen nicht wie vereinbart begleichen. Vor einem Jahr monierten nur 37 Prozent der Inkassounternehmen die Rechnungstreue von Kunden im Versandgeschäft. „In Onlineshops werden Geschäfte auf Distanz abgeschlossen. Kunde und Händler können sich beim Vertragsschluss nicht in die Augen schauen. Das versetzt die Händler in eine vergleichsweise schlechtere Position. Gerade beim beliebten Kauf auf Rechnung treten sie mit dem Versand ihrer Waren in Vorleistung und wissen nicht, ob sie sich wirklich auf die Zahlungsbereitschaft ihrer Kunden verlassen können. Und manchmal haben sie es dann mit unredlichen Verbrauchern zu tun, die das für sich ausnutzen. Wir beobachten aktuell vor allem in Konsumbranchen vermehrt Probleme beim Zahlungsverhalten der Kunden, kommentiert Wolfgang Spitz, Präsident des BDIU die Ergebnisse der Inkasso-Umfrage. Hauptgrund, warum manche Verbraucher in Zahlungsrückstand geraten, ist nach Erfahrung der Inkassounternehmen Überschuldung. 73 Prozent sagen das in der Umfrage (vor einem Jahr: 78 Prozent). 39 Prozent nennen Arbeitslosigkeit. Insbesondere hier zeigen sich die positiven Folgen der guten Wirtschaftslage. Noch vor zwölf Monaten hatten mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Inkassounternehmen gemeldet, dass private Schuldner wegen des Verlusts ihres Arbeitsplatzes Gläubigern die ihnen zustehenden Zahlungen verweigerten beziehungsweise diese hinauszögerten. Der BDIU rät: Jeder Online-Shop sollte ein funktionierendes Forderungsmanagement haben und ausstehende Zahlungen sofort anmahnen. Das zeige den Kunden, dass es der Gläubiger mit seiner Forderung ernst meine. Mehr als jedes fünfte Inkassounternehmen geht aktuell davon aus, dass sich die Zahlungsmoral im Laufe des Jahres 2016 verschlechtern wird.

Ihre Ansprechpartner vor Ort

Redaktion: Barbara Behr

0395 / 3 69 49 11
info@auv-nb.de

 

Unsere Leistungen in kompakter Form:

Flyer   Digitale Präsentationskompetenz erhöhen - Regionale Wirtschaft fördern


Förderlogo ESF

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds
und des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus
Mecklenburg-Vorpommern

YouTube
Twitter
Facebook