Neue Umfrage zum Thema Abmahnungen im Online-Handel gestartet

08.09.2016

Als großes Hindernis für den Online-Handel wurden in der Trusted Shops-Studie "Abmahnungen im Online-Handel 2015" der Abmahnwahn gesehen. Von den befragten Händlern gaben 46 Prozent an, dass dieser zu einer akuten Existenzbedrohung werden kann. Sich zu wehren lohnt sich jedoch den meisten Fällen.

Häufigste Abmahnfälle sind laut der Trusted Shops Studie „Abmahnungen im Online-Handel 2015 – Wer sich wehrt gewinnt“ das Widerrufsrecht aber auch Markenrechtsverletzungen.
Erfreulich ist dabei, dass sich 66 Prozent der abgemahnten Händler zur Wehr setzten und dies in über 82 Prozent der Fälle erfolgreich. 

Im letzten Jahr stellten für rund die Hälfte der Online-Händler (46 Prozent) Abmahnungen eine akute Existenzbedrohung dar. Hunderte Verstöße wurden bei den teilnehmenden Händlern in 2015 abgemahnt. Der finanzielle Schaden für den Online-Handel wird bei den Kosten pro Abmahnung deutlich: So verzeichneten 40 Prozent der Händler Kosten in Höhe von mehr als 1.500 Euro. Die Fortsetzung der Studie wird zeigen, wie sich diese Situation für den Online-Handel in 2016 entwickelt hat. 

Die neue Studie endet am 30.09.2016. Die Ergebnisse werden im Oktober vorgestellt. Teilnehmen kann jeder Unternehmer, der Waren und Dienstleistungen über einen Online-Shop, eBay, amazon oder andere Plattformen vertreibt. 

Zur Umfrage: http://trustedshops.limequery.com/

Ihre Ansprechpartner vor Ort

Redaktion: Barbara Behr

0395 / 3 69 49 11
info@auv-nb.de

 

Unsere Leistungen in kompakter Form:

Flyer   Digitale Präsentationskompetenz erhöhen - Regionale Wirtschaft fördern


Förderlogo ESF

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds
und des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus
Mecklenburg-Vorpommern

YouTube
Twitter
Facebook