Online-Shopping: Deutsche zahlen am liebsten per Überweisung – Kreditkarte nur international verbreitet

22.10.2014

Die beliebtesten Zahlmethoden der deutschen Online-Shopper sind weiterhin Überweisung, Bankeinzug und Online-Bezahldienste wie PayPal. Die Kreditkarte hingegen fristet in Deutschland eher ein Schattendasein, während sie in den USA, Großbritannien und Frankreich ein beliebtes Zahlungsmittel ist.

Online-Einkäufe im Wert von rund 42 Milliarden Euro werden die Deutschen dieses Jahr tätigen – dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten der Bezahlung. Im Vergleich zu anderen Ländern greifen deutsche Konsumenten beim Online-Shopping selten zur Kreditkarte: Sie bevorzugen die klassische Überweisung – rund 40 Prozent der Einkäufe werden auf diese Weise bezahlt. Dahinter folgen Bankeinzug (19 Prozent) und Online-Bezahldienste wie PayPal (17 Prozent). Das ergab eine internationale Studie von deals.com , dem Portal für kostenlose Gutscheine und in Zusammenarbeit mit dem Centre for Retail Research.     

Welche Bezahloption für den Online-Einkauf verwendet wird, hängt natürlich von deren Verfügbarkeit ab, aber auch davon, ob die Methode eine bequeme und sichere Zahlung erlaubt und ob sie zusätzliche Gebühren nach sich zieht. Dabei findet die Kreditkarte vergleichsweise wenig Fans in Deutschland. In allen anderen untersuchten Ländern gehört sie zu den beliebtesten Zahlungsmöglichkeiten: So werden jeweils über 40 Prozent der Transaktionen in den USA, Großbritannien oder auch Frankreich mit der Kreditkarte bezahlt. In Deutschland ist sie indessen nicht unter den drei beliebtesten Zahlungsarten zu finden.

Eine Grafik zu den Bezahlpräferenzen im Ländervergleich ist hier zu finden. 

Vertrauen in die entsprechenden Bezahloptionen ist essentiell und zahlt sich aus: So hängt der Aufschwung des M-Commerce auch stark damit zusammen, dass immerhin rund zwei Drittel der Nutzer (64 Prozent) angeben, beim Einkaufen und Bezahlen über das Smartphone keine Sicherheitsbedenken zu haben. 28 Prozent aller Smartphonebesitzer in Deutschland haben schon mal in einem mobilen Shop oder über eine App eingekauft – weitere 55 Prozent können sich gut vorstellen, dies in naher Zukunft zu tun.

Die kompletten Informationen finden Sie hier.

Quelle: deals.com

Ihre Ansprechpartner vor Ort

Redaktion: Barbara Behr

0395 / 3 69 49 11
info@auv-nb.de

 

Unsere Leistungen in kompakter Form:

Flyer   Digitale Präsentationskompetenz erhöhen - Regionale Wirtschaft fördern


Förderlogo ESF

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds
und des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus
Mecklenburg-Vorpommern

YouTube
Twitter
Facebook