Online-Händler trödeln bei Umsetzung der neuen Verbraucherrechte

07.07.2014

Freitag, der 13. Juni, war der Stichtag, seit dem die neuen EU-Verbraucherrechterichtlinien gelten. Geändert haben sich u.a. Richtlinien zum Zeitpunkt der Informationserteilung, Regelungen zu Rücksendekosten und die Handhabung des Widerrufsrechts. Viele Shop-Betreiber haben auf die Änderungen noch nicht reagiert.

Obwohl bereits drei Wochen vergangen sind, ergab eine Untersuchung von Trusted Shops, dass noch großer Nachholbedarf bei der Umsetzung der neuen Verbraucherrechte besteht. Demnach haben etwa 29 Prozent der untersuchten Shops bisher kaum bis gar nicht reagiert und riskieren damit Abmahnungen. Die größten Mängel sieht Trusted Shops dabei beim neuen Widerrufsrecht. Viele Shop-Betreiber nutzen weiterhin alte Belehrungen und stellen das vorgeschriebene Muster-Widerrufsformular nicht zur Verfügung.

Online-Händlern wird dringend empfohlen, die nötigen Änderungen umzusetzen, um Abmahnungen zu vermeiden.

Für weitere Informationen können folgende Publikationen genutzt werden:  

Rechtssichere Internetseiten & Online Shops
(Leitfaden des eBusiness-Lotsen Saar, 40 Seiten, kostenfreier PDF-Download)

Online-Handel – Wegweiser durch die rechtlichen Rahmenbedingungendes E-Commerce unter Berücksichtigung des neuen Verbraucherrechts
(Broschüre des DIHK, 134 Seiten, 17,- EURO, bestellbar über den DIHK Verlag)


Quelle: heise online

Ihre Ansprechpartner vor Ort

Redaktion: Barbara Behr

0395 / 3 69 49 11
info@auv-nb.de

 

Unsere Leistungen in kompakter Form:

Flyer   Digitale Präsentationskompetenz erhöhen - Regionale Wirtschaft fördern


Förderlogo ESF

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds
und des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus
Mecklenburg-Vorpommern

YouTube
Twitter
Facebook