Digitalisierung für Mittelstand von strategischer Bedeutung

01.10.2013

Eine Reihe kürzlich veröffentlichter Studien zeigt, dass die Digitalisierung der Wirtschaft weiter voranschreitet, und damit auch die Notwendigkeit für Unternehmen, sich in diesem Feld entsprechend aufzustellen. Untersuchungen zeigen, dass insbesondere Mobile Commerce und Mobile Marketing immer wichtiger werden. Doch nicht nur in diesem Bereich gibt es bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und dem Handwerk noch großen Nachholbedarf. Mittelstand-Digital unterstützt diese Unternehmen mit vielfältigen Angeboten.

Eine Untersuchung der Unternehmensberatung Deloitte im Rahmen der Studienserie "Erfolgsfaktoren im Mittelstand“ zeigt, dass die Digitalisierung im Mittelstand als Megatrend wahrgenommen wird. Knapp 75 Prozent der Befragten schreiben der Digitalisierung im Mittelstand nicht nur eine hohe oder sehr hohe Aktualität, sondern auch eine hohe strategische Bedeutung zu – Tendenz steigend. Insbesondere für den Handel hat die Digitalisierung einen hohen Stellenwert: Hier sehen vier von fünf Befragten die Digitalisierung als sehr bedeutsam an. Und auch im Dienstleistungsbereich erachtet die Hälfte der Unternehmen diesen Trend als wesentlich. Selbst in der Industrie ist für drei von vier Unternehmen die Digitalisierung wichtig oder sehr wichtig.

Die bekanntesten Digitalisierungsthemen sind der Studie zufolge die Informationssicherheit (95 Prozent), Foren/Blogs (85 Prozent), Mobile Commerce (78 Prozent) und Machine-to-Machine Communication (73 Prozent). Zu all diesen Themen bietet der Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital konkrete Hilfestellungen an. 


Hoher Digitalisierungsgrad und starke Internetaffinität sichern Zukunftsfähigkeit der Unternehmen... 

Die gemeinsame Studie „Wirtschaft Digitalisiert“ des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und des BITKOM kommt zu dem Ergebnis, dass rund die Hälfte aller Unternehmen in Deutschland inzwischen stark vom Internet abhängig ist. Lediglich 18 Prozent der Unternehmen sind komplett offline, für 32 Prozent spielt das Internet eine geringere Rolle. Grundlage ist eine repräsentative Umfrage, bei der die Geschäftsmodelle von rund 2.500 Firmen untersucht wurden. Danach investieren internetabhängige Unternehmen überdurchschnittlich viel in Forschung und Entwicklung, machen einen größeren Umsatzanteil mit Marktneuheiten und beschäftigen mehr Akademiker als andere Firmen.


… doch der Aufholbedarf ist groß

Die Studie der Initiative ANTRIEB MITTELSTAND, die den Digitalisierungsgrad von mittelständischen Unternehmen aus zehn unterschiedlichen Wirtschaftszweigen in Deutschland untersuchte, zeigt, dass fast alle Firmen Aufholbedarf im digitalen Bereich haben. Professionelle Dienstleistungsunternehmen wie Rechts-, Steuer- und Unternehmensberatungen nutzen die Möglichkeiten des Internets am stärksten, Schlusslicht bilden Firmen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen sowie aus dem Gastgewerbe. Grundsätzlich wächst der Digitalisierungsgrad offenbar mit der Größe des Unternehmens. Doch auch im Mittelstand gewinnt mobiles Arbeiten mit Laptop, Tablet und Smartphone bei einem Großteil der Unternehmen zunehmend an Bedeutung, was eine durchgängige Digitalisierung der Geschäftsprozesse erforderlich macht.


Zugang zum Kunden zunehmend digital

Auch beim Zugang zum Kunden spielen digitale Medien eine immer größere Rolle: In der Kundenansprache wird das Smartphone immer wichtiger. Auch die mobile Informationssuche wird für das Online-Marketing immer bedeutender. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft eco unter Online-Marketing-Experten hervor. Die Befragten sehen in der mobilen Suche den wichtigsten Trend in puncto Suchmaschinen. Für den mobilen Sektor wird Online-Marketing immer wichtiger. Die Suchmaschinen haben sich bereits auf die Suche per Smartphone und Co. eingestellt, und auch das Online-Marketing orientiert sich zunehmend an Mobile Search. In Verbindung mit der mobilen Suche werden laut Umfrageergebnissen von eco die Suchmaschinen auch immer mehr zum Türöffner für die E-Commerce-Branche. 


Mobile Commerce immer wichtiger

Nicht nur im Vertrieb, sondern auch im Marketing sind Smartphones zunehmend von Relevanz. Die Studie „Future in Focus – Digitales Deutschland“ von Comscore analysiert das Verhalten deutscher Internetnutzer. Dazu gehören Bereiche wie Online-Video, Mobile und Online-Werbung, aber auch der Suchmaschinenmarkt, Social Media und E-Commerce. Demnach ist mobiles Einkaufen weiter auf dem Vormarsch: Bereits 14 Prozent der Smartphone-Nutzer haben im Jahr 2012 Produkte via Smartphone erworben. Zudem entstehen im Bereich Mobile Advertising interessante neue Angebote wie In-Game-Werbung oder Social-Network-Gutscheine, über die insbesondere junge Nutzer erreicht werden. 


Quelle: Newsletter Mittelstand-Digital - Ausgabe 4

Ihre Ansprechpartner vor Ort

Redaktion: Barbara Behr

0395 / 3 69 49 11
info@auv-nb.de

 

Unsere Leistungen in kompakter Form:

Flyer   Digitale Präsentationskompetenz erhöhen - Regionale Wirtschaft fördern


Förderlogo ESF

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds
und des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus
Mecklenburg-Vorpommern

YouTube
Twitter
Facebook