Mobiles Internet

Praxisbeispiel: Das mobile Büro

Praxisbeispiel - Das mobile Büro

Das Beispiel der Zimmerei Johannes Wietkamp gibt kleinen und mittleren Unternehmen Anregungen, wie moderne Kommunikationstechniken eingesetzt werden, um Arbeitsprozesse einfacher, flexibler, transparenter, schneller und effizienter zu gestalten. (12 Seiten, Dezember 2014)

zur Download-Seite

 
 
 
 
Optimierte Prozesssteuerung auf Basis mobiler Datenerfassung

Optimierte Prozesssteuerung auf Basis mobiler Datenerfassung

Der Leitfaden zeigt Möglichkeiten auf, wie Unternehmen mit mobilen Technologien Prozesse effizienter gestalten können. Es werden die Grundlagen von Barcodes und RFID dargestellt. Mit einem Praxisbeispiel wird anschließend verdeutlicht, welche Nutzenpotentiale die Technolgien mit sich bringen. Außerdem werden Typen von mobilen Endgeräten und deren Anwendungsfälle vorgestellt. (14 Seiten, Dezember 2014)

zur Download-Seite

 
 
 
 
Informationsbroschüre: Prototyping zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit mobiler Software

Prototyping zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit mobiler Software

Mobile Anwendungen nehmen mit der Verbreitung von Smartphones zu. Die Akzeptanz mobiler Applikationen wird maßgeblich von Ihrer Gebrauchstauglichkeit, auch Usability, bestimmt. Die Informationsbroschüre richtet sich an Gestalter und Entwickler von (mobiler) Software. Es werden mögliche Potenziale im Bereich einer effizienten und nutzerzentrierten Software-Entwicklung aufgezeigt. (12 Seiten, September 2014)

zur Download-Seite

 
 
 
 
Unterschiedliche Entwicklungsansätze von Multiplattform-Anwendungen

Unterschiedliche Entwicklungsansätze von Multiplattform-Anwendungen

Unternehmen stehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen vor der Herausforderung, verschiedene Plattformen wie iOS, Android und Windows Phone auszuwählen. In dieser Marktübersicht werden verschiedene Entwicklungsansätze für Multiplattformen beschrieben und ihre jeweiligen Vor- und Nachteile aufgezeigt. (28 Seiten, August 2014)

zur Download-Seite

 
 
 
 
BYOD - Private Endgeräte geschäftlich nutzen

BYOD - Private Endgeräte geschäftlich nutzen

Unter Bring Your Own Device (BYOD) versteht sich der Einsatz privater elektronischer Endgeräte für die berufliche Arbeit. Der Leitfaden zeigt, welche Anwendungsszenarien vorstellbar sind, welche rechtlichen und technischen Herausforderungen zu bedenken sind, welche Vorteile und Nachteile mit BYOD einhergehen und welche Regeln Arbeitgeber und Arbeitnehmer beachten müssen. (17 Seiten, Mai 2014)

zur Download-Seite

 
 
 
 
Smartphones absichern

Smartphones absichern

In diesem Leitfaden werden Sie über Sicherheitsaspekte bei Smartphones und anderen mobilen Endgeräten informiert. Es werden mögliche Gefahrenquellen und die aktuelle Situation im Bereich der IT-Sicherheit aufgezeigt. Außerdem werden Ihnen Maßnahmen und Tipps vorgestellt, wie Sie Ihr mobiles Endgerät selbst absichern können. (19 Seiten, Mai 2014)

zur Download-Seite

 
 
 
 
Von der Idee zur eigenen App - Erweiterte Auflage mit rechtlichen Hinweisen

Von der Idee zur eigenen App - Erweiterte Auflage mit rechtlichen Hinweisen

Rund jeder achte Online-Zugriff erfolgt mittlerweile von mobilen Endgeräten aus. Gerade auch mittelständischen und kleineren Unternehmen eröffnet der gezielte Einsatz mobiler Technologie interessante neue Möglichkeiten. Die Neuauflage dieses Leitfadens wurde erweitert und aktualisiert und insbesondere um rechtlich relevante Inhalte und Hinweise ergänzt. (44 Seiten, April 2014)

zur Download-Seite

 
 
 
 
Praxisbeispiel - Mobile Auftragsbearbeitung im Handwerk

Praxisbeispiel - Mobile Auftragsbearbeitung im Handwerk

An dem Beispiel von Malermeister Markus Massmann zeigt der eBusiness-Lotse Münster auf, wie durch mobile Lösungen Geschäftsprozesse in klein- und mittelständischen Unternehmen verbessert werden können. (12 Seiten, März 2014)

zur Download-Seite

 
 
 
 
Mobile Website-Gestaltung

Mobile Website-Gestaltung

Die Internetnutzung ist schon lange nicht mehr auf den heimischen Computer beschränkt. Die Zielgruppe kann über Smartphones und Tablets nahezu überall erreicht werden und es bieten sich unzählige neue Möglichkeiten der Kundenansprache. Die Gestaltung und Programmierung von mobilen Websites ist ein komplexes und herausforderndes Thema. Der Leitfaden gibt einen einen ersten Überblick. (28 Seiten, November 2013)

zur Download-Seite

 
 
 
 
Kontaktloser Datentransfer via Near Field Communication

Kontaktloser Datentransfer via Near Field Communication

NFC oder Near Field Communication (Nahbereichskommunikation) ist eine Technik, mit der Daten per Funk über eine Entfernung von wenigen Zentimetern verschickt oder empfangen werden können. (12 Seiten, August 2013)  

zur Download-Seite

 
 
 
 
QR-Codes: Einsatzmöglichkeiten in Mittelstand und Handwerk

QR-Codes: Einsatzmöglichkeiten in Mittelstand und Handwerk

Ein Wegbereiter für mobile Dienste ist der QR-Code (Quick Response Code). Er ermöglicht die Verbindung zwischen realen Objekten und virtuellen Inhalten und legt damit den Grundstein für zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. (22 Seiten, Januar 2013)

zur Download-Seite

 
 
 
 

Adobe Reader

Für die PDF-Dokumente können Sie sich den kostenfreien Adobe Reader herunterladen.
zum Download (externer Link)

Ihre Ansprechpartner vor Ort

Redaktion: Barbara Behr

0395 / 3 69 49 11
info@auv-nb.de

 

Unsere Leistungen in kompakter Form:

Flyer   Digitale Präsentationskompetenz erhöhen - Regionale Wirtschaft fördern


Förderlogo ESF

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds
und des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus
Mecklenburg-Vorpommern

YouTube
Twitter
Facebook